«Neuland»

von Anna Thommen
Dokumentarfilm / 93min / Hochdeutsch, Schweizerdeutsch, Farsi / 2013

«Neuland» begleitet junge Migranten während der zweijährigen Schulzeit in der Integrationsklasse Basel auf ihrem ungewissen Weg in eine hoffentlich bessere Zukunft - in einem für sie unbekannten Land mit einer fremden Sprache und Kultur.

Auszeichnungen

First Steps Award
Bester deutschsprachiger Dokumentarfilm (ZFF)
Publikumspreis Berner Filmpreis
Publikumspreis Solothurner Filmtage
Nomination Schweizer Filmpreis
Dokumentarfilmpreis SOS Kinderdörfer am DOK-Fest München
Lobende Erwähnung Festival „Sehsüchte“
Publikumspreis des Festivals Augenblick 2014 Strasbourg

 

 

Inhalt

Der 19-jährige Ehsanullah ist aus Afghanistan geflüchtet und kam mit dem Schlauchboot übers Meer und zu Fuss über die Berge, die albanischen Geschwister Nazljie und Ismail wiederum verliessen ihr Land nach dem Tod ihrer Mutter und wurden vom Vater und seiner neuen Frau aufgenommen.

Zusammen mit anderen Jugendlichen aus aller Herren Länder finden sie sich in der Integrationsklasse von Herrn Zingg in Basel wieder und sollen innerhalb von zwei Jahren Sprache und Kultur unseres Landes kennen lernen.

Sie alle hoffen, ihre harte Vergangenheit und die teils traumatischen Schicksalsschläge hinter sich zu lassen und in der Schweiz ihre Träume leben zu können. Aber der Weg ist steinig und im fremden Land einen beruflichen Einstieg zu finden, wird nicht allen gelingen.
Darüber macht sich Herr Zingg keine Illusionen und wird gleichwohl nicht müde, den Migrantinnen und Migranten den Glauben an sich selber und eine bessere Zukunft zu lehren.

Aber je näher das Ende der zweijährigen Ausbildung rückt, desto drängender wird die Frage, ob es denn überhaupt einen Platz für sie gibt im neuen Land.

Beobachtend und einfühlsam zeigt «Neuland» die Realität der jungen Menschen in der für sie so fremden Kultur und wirft damit ein ungewohntes Schlaglicht auf unsere globalisierte und kriegerische Welt.

Festivals

Zürich, Solothurn, Saarbrücken, Berlin, Hamburg, München, Ruanda, 5-Seen-Festival Bayern, Sao Paulo, Heimat Filmfest, Turin, Festival Augenblicke, Camerimage, Kairo, IOM Marokko, Reframe Festival, Docpoint Helsinki, Vendôme, Romania

Allgemeine Angaben

Produktionsland

Schweiz

Produktionsjahr

2013

Gattung

Dokumentarfilm

Drehformat

XD Cam HD

Projektions-/Sendeformat

DCP

Dauer

93min

Sprache

Hochdeutsch, Schweizerdeutsch, Farsi

Sprachversionen

UT deutsch, englisch

Tonformat

5.1

Cast

Protagonisten

Ehsanullah Habibi, Nazlije Aliji, Christian Zingg, Hamidullah Hashimi, Andreas Schultheiss

Crew

Drehbuch

Anna Thommen

Regie

Anna Thommen

Chef-Kamera

Gabriela Betschart

Direkt-Ton

David Rehorek

Bildschnitt

Andreas Arnheiter, Anna Thommen

Produktion

FAMA FILM AG

Produzent(en)

Rolf Schmid, Stefan Eichenberger

Co-Produzent(en)

Zürcher Hochschule der Künste / Anita Wasser, Schweizer Radio und Fernsehen

Finanzierung

Fachausschuss Audiovision und Multimedia der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Filme für eine Welt - mit Unterstützung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA, Ernst Göhner Stiftung, Bundesamt für Kultur, Suissimage, Hamasil Stiftung, Stiftung «Perspektiven» von Swiss Life, Alexis Victor Thalberg-Stiftung, Stiftung für Bevölkerung, Migration und Umwelt (BMU), Annie und Rudolf Kaufmann-Hagenbach-Stiftung, Katholische Kirche im Kanton Zürich, Migros Kulturprozent

SIDE B