«Wax and Gold»

von Heidi Specogna
Dokumentarfilm / 90min / afrikanische Sprachen, englisch / 2017

In der Dichtkunst der äthiopischen Azmari-MusikerInnen trifft pointiertes Amüsement auf codierte Kritik am politischen System und an den radikalen gesellschaftlichen wie kulturellen Veränderungen, von denen die einzigartige Metropole Addis Abeba zurzeit erschüttert wird.

Status

Entwicklung
Herstellungsfinanzierung: Januar bis Juni 2017
Dreharbeiten: September 2017
Schnitt: bis Mai 2018
Fertigstellung: Juni 2018

Inhalt

Die Suche begann bei einem angehenden Kaiser, der vor fast 100 Jahren mit echten Löwen auf Reisen ging. Und sie führte uns zu einem modernen Aschenputtel, das heute in der Stadt dieses Kaisers lebt. Die junge Frau verdient ihr Geld mit nächtlichem Singen. Und in ihren Versen drückt sie Wahrheiten aus, die sich in ihrer Heimat sonst kaum jemand zu sagen traut.

Das Land des Kaisers und des Aschenputtels ist Äthiopien, und hier herrscht eigentlich das Wort. Denn Sprache, oder genauer: gesprochene oder gesungene Gedichte, waren und sind eine Leidenschaft der Äthiopier und Äthiopierinnen. Doch nur die Angehörigen einer bestimmten Kaste können öffentlich sagen, was sie denken: die Azmaris, so bewunderte wie verachtete singende Wanderdichter und -dichterinnen. Was sie zu sagen haben, vermitteln sie codiert mit einer Kunst, die auf Amharisch Sem-enna-Werq genannt wird, auf Deutsch „Wachs und Gold“: Bei ihren Versen ist der goldene Kern der Wahrheit im Inneren zu finden, umhüllt von Wortspielen, Metaphern und Mehrdeutigkeiten, dem Wachs.

Nardos Tasfaw, die Aschenputtel-Sängerin, ist eine Azmari. Sie lebt in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Allabendlich tritt sie hier mit weiteren Musikern und Musikerinnen in der Musikkneipe Fendika auf, einem Azmari Bet, (Azmari-Haus) – einem der letzten in Addis Abeba noch existierenden Clubs für die Darbietungen der singenden Dichter.

Der Film „Wax and Gold“ wird diesen Wanderdichtern und MusikerInnen Gehör schenken und sie in ihrer die harten Lebensrealitäten widerspiegelnden künstlerischen Arbeit begleiten und befragen. Wie sieht ihr Alltag zwischen Tradition, Rollenverständnis und Emanzipation aus? Was bedeutet das kodierte Dichten und Sprechen mit Wachs und Gold im politisch hart geführten Äthiopien der Gegenwart?

Der Film „Wax and Gold“ wird selber zu einem Azmari Bet werden, zu einem Ort der Begegnung und des Austauschs. Hier trifft pointiertes Amüsement auf codierte Kritik am politischen System und an den radikalen gesellschaftlichen wie kulturellen Veränderungen, von denen die einzigartige Metropole Addis Abeba zurzeit erschüttert wird.

Allgemeine Angaben

Produktionsland

Schweiz

Produktionsjahr

2017

Gattung

Dokumentarfilm

Dauer

90min

Sprache

afrikanische Sprachen, englisch

Cast

Crew

Drehbuch

Heidi Specogna

Regie

Heidi Specogna

Chef-Kamera

Johann Feindt

Direkt-Ton

Hugo Poletti

Bildschnitt

Kaya Inan

Produktion

FAMA FILM AG

Produzent(en)

Rolf Schmid

Finanzierung

SIDE B