«Zwerge sprengen»

von Christof Schertenleib
Kino-Spielfilm / 125 min / 2010

Einmal jährlich trifft sich die Familie Schöni im alten Pfarrhausgarten um gemeinsam Zwerge zu sprengen, um gute Vorsätze zu fassen und harmonisches Beisammensein zu pflegen. Doch in diesem Herbst ist alles anders: Die beiden ältesten Söhne stecken in Schwierigkeiten, eine Fremde droht die Eintracht zu stören und auch sonst brodelt es bei einigen Mitgliedern der Familie unter der Oberfläche.

Zwerge sprengen auf Facebook

Status

Welturaufführung: Eröffnungsfilm Solothurner Filmtage 2010, 21. Januar 2010
Kinostart: 25. März 2010

Inhalt

Der eine hat die Sicherheit gewählt, der andere das Risiko. Der eine hat seine Arztpraxis nur hundertachtzig Schritte neben dem elterlichen Pfarrhaus eröffnet, der andere zieht in der Welt herum und investiert in immer neue Unternehmungen. Eines aber hat sich für beide Brüder nie geändert: Am letzten Septembersonntag erscheinen Hannes und Thomas Schöni bei ihren Eltern in Rüegsau im unteren Emmental. Dann, einmal jährlich trifft sich die Familie Schöni im alten Pfarrhausgarten um gemeinsam Zwerge zu sprengen; um dabei gute Vorsätze zu fassen, die Familienrituale und harmonisches Beisammensein zu pflegen.
Das ist auch in diesem Herbst nicht anders. Anders hingegen ist, dass Hannes eine Fremde mitgebracht hat, die die Eintracht zu stören droht. Auch sonst scheint es bei einigen Mitgliedern der Familie unter der Oberfläche zu brodeln. Besonders bei den beiden Brüdern. Während der eine von seiner Lebenspartnerin rausgeschmissen worden ist und in Geldnöten steckt, steuert der andere auf eine Ehe- und Midlifekrise zu.
Erst nachdem die Fremde das Fest erzürnt verlässt, schmieden die Brüder wieder gemeinsame Pläne und wollen wie früher zusammenhalten. Thomas willigt ein, seinem Bruder mindestens hunderttausend Franken vorzustrecken. Damit will sich Hannes nicht nur aus der eigenen Not befreien, damit soll, so sein Plan, auch einer gemeinsamen alten Freundin geholfen werden.
Das erweist sich aber als gar nicht so einfach, führt zu ungeplanten Konflikten, ungewollten Disharmonien und schliesslich zu mehr als einem unschönen Abgang. Auch, aber nicht nur, wegen der alten Liebe der Brüder.
Es kommt so, wie es in der Familie Schöni immer wieder kommt und kommen muss. Ein Jahr später treffen sich Hannes und Thomas bei ihren Eltern im alten Pfarrhausgarten um gemeinsam Zwerge zu sprengen.

Festivals

Solothurn, Freistadt, Lissabon, Bozen

Allgemeine Angaben

Produktionsland

Schweiz

Produktionsjahr

2010

Gattung

Kino-Spielfilm

Drehformat

XDCam EX

Projektions-/Sendeformat

35mm

Aspect Ratio

1:1.85

Dauer

125 min

Sprachversionen

Originalfassung, UT französisch

Tonformat

Dolby SRD

Uraufführung

21. Januar 2010, Solothurner Filmtage

Cast

Besetzung

Michael Neuenschwander, Max Gertsch, Urs Bihler, Doro Müggler, Sara Capretti, Cathrin Störmer, Viviana Aliberti-Häfliger, Simon Schmid, Silvia Jost, Jerome Berger, Mirjam Zbinden, Barbara Peter, Rahel Hubacher, Pilu Lydlow, Thomas Douglas, Brigitta Weber

Crew

Drehbuch

Christof Schertenleib / Mitarbeit: Michael Glawogger, Felix Benesch

Regie

Christof Schertenleib

Chef-Kamera

Attila Boa

Direkt-Ton

Peter von Siebenthal

Bildschnitt

Christian Iseli, Christof Schertenleib

Original Score

Peter von Siebenthal

Produktion

FAMA FILM

Produzent(en)

Rolf Schmid

Finanzierung

Zürcher Filmstiftung, Berner Filmförderung, Schweizer Fernsehen, Succès Cinéma, Succès Passage Antenne, Bundesamt für Kultur (Postproduktion)

Verleih

Filmcoopi Zürich

SIDE B